Der Schwerpunkt liegt im Finden der Ursache einer Krankheit.

Eigenbluttherapie

Bei der Eigenbluttherapie handelt es sich um eine unspezifische Reiztherapie. Das aus der Armvene entnommene Blut wird intramuskulär reinjiziert und stellt so einen Fremdkörperreiz für den Organismus dar. Hierdurch werden Heilungsprozesse stimuliert und gefördert. Eine vorher nicht wirksame Therapie kann danach endlich Besserung bringen.

Es werden Injektionsserien von 10 bis 15 Behandlungen verabreicht.

Anwendungsgebiete:

  • Chronischen Erkrankungen, Entzündungen, Schmerzzustände
  • Akute und rezidivierende (wiederkehrende) Entzündungen – z. B. Tonsillitis (Mandelentzündung), Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) oder Otitis media (Mittelohrentzündung)
  • Allergischen Erkrankungen – z. B. allergisches Asthma, Heuschnupfen oder Asthma bronchiale
  • Depressive Zustände, (Schlafstörungen) und Appetitminderung
  • Hautkrankheiten – Neurodermitis oder Ekzeme
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises – z. B. chronische Polyarthritis (chronische Entzündung von Gelenken)
  • Durchblutungsstörungen
  • Abwehrschwäche (Immundefizienz/Infektanfälligkeit) und Erschöpfungszustände (Burnout-Syndrom)
  • Schlechtes Allgemeinbefinden (sowohl physisch, als auch psychisch)

 

<< zurück zur Therapieübersicht